WARUM WIRD HARZ GELB? Gibt es eine Lösung dafür?

WHY RESIN TURNS YELLOW? Is there a solution for it?

Warum wird Harz gelb? Was kann ich tun? Was macht man mit Kunstwerken aus gelbem Kunstharz? Und – kann man gelbes Harz noch verwenden oder landet es direkt im Müll?

Hallo meine lieben Harzfreunde! Hier ist wieder Eure MRS.COLORBERRY mit einem neuen, sehr interessanten Blogbeitrag zum Thema „Yellow Resin!“.

Für alle, die mich noch nicht kennen: Mein Name ist Steffi – besser bekannt jedoch unter dem Pseudonym MRS.COLORBERRY und ich habe 2017 mein eigenes Unternehmen COLORBERRY für hochwertige Harzprodukte gegründet. Ich selbst bin Unternehmer, aber auch Kunstharzkünstler und beschäftige mich seit dem ersten Tag meiner Kunstharzkarriere täglich mit Kunstharz. Ich freue mich also, dass du bei mir bist – fangen wir an! Hier teile ich mein Wissen!

Eine der TOP-Fragen, die mir ständig gestellt werden, lautet: „Wird das Harz von COLORBERRY gelb?“
Leider kann man diese Frage nicht pauschal mit JA oder NEIN beantworten. Okay, das ist jetzt ein bisschen geflunkert, denn wenn ich ehrlich bin, gibt es darauf eine klare Antwort – nämlich JA! Aber warte! Es gibt das JA ganz klein geschrieben, und es gibt das JA ganz groß geschrieben mit einem Ausrufezeichen, denn wie Sie jetzt erraten können, kommt die klassische Antwort auf eher umfangreiche Antworten: Es kommt darauf an!

Lassen Sie uns zunächst über ein wenig Grundwissen sprechen.

Epoxidharz kann mit der Zeit vergilben, was hauptsächlich auf 4 Gründe zurückzuführen ist: UV-Strahlung, Alterung, Hitze und falsche Pigmente.

Voraussetzung beim Kauf von gutem Epoxidharz

Bei Epoxidharz sind in der Regel zwei Hauptbestandteile für die Vergilbung verantwortlich:

1. Harzkomponente: Die Harzkomponente von Epoxidharz besteht üblicherweise aus Epoxidharzmonomeren wie Bisphenol A (BPA) oder Epichlorhydrin-Bisphenol-A (EPCB). Diese Harzmonomere können im Laufe der Zeit aufgrund von UV-Einstrahlung oder chemischen Reaktionen oxidieren und gelblich werden.

2. Härterkomponente: Die Härterkomponente von Epoxidharz enthält in der Regel Amine oder Aminverbindungen. Auch diese Aminverbindungen können zur Vergilbung beitragen, insbesondere wenn sie mit UV-Strahlung oder chemischen Verbindungen in der Umgebung reagieren.


Es ist wichtig zu beachten, dass die genaue Zusammensetzung von Epoxidharz von Hersteller zu Hersteller variieren kann und verschiedene Additive und Modifikationen verwendet werden können, um die Vergilbung zu minimieren. Einige Hersteller verwenden beispielsweise UV-Stabilisatoren oder Antioxidantien, um Vergilbungseffekte zu minimieren.
Worauf müssen Sie also beim Kauf von Epoxidharz achten, um den Vergilbungseffekt etwas zu verhindern oder zu minimieren:

Zutaten wie z.
1) UV-Absorber
&
2) HALS-Zusätze

HALS steht für Hindered Amine Light Stabilizers. Dabei handelt es sich um eine Klasse von Zusatzstoffen, die in verschiedenen Kunststoffen, darunter auch Epoxidharzen, verwendet werden, um diese vor den schädlichen Auswirkungen der UV-Strahlung zu schützen.
HALS-Zusätze wirken als Radikalfänger und absorbieren energiereiche UV-Strahlung. Sie verhindern oder verlangsamen chemische Reaktionen, die durch UV-Strahlung ausgelöst werden können. Durch den Einsatz von HALS-Additiven kann die Vergilbung von Epoxidharzen verringert und deren physikalische und optische Eigenschaften länger erhalten bleiben.
Diese Additive bieten eine hohe Wirksamkeit bei der Stabilisierung von Kunststoffen gegen UV-Strahlung und eine lange Lebensdauer. Sie sind in der Lage, sich durch Redoxreaktionen zu regenerieren und können daher auch nach wiederholter Einwirkung von UV-Strahlung weiterhin wirksam sein.
Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass nicht alle Epoxidharze standardmäßig HALS-Zusätze enthalten. Einige Hersteller bieten jedoch spezielle UV-stabilisierte Epoxidprodukte an, die bereits HALS-Zusätze enthalten, um eine verbesserte UV-Beständigkeit und Farbstabilität zu gewährleisten.
Wenn Sie Epoxidharz verwenden und eine erhöhte UV-Beständigkeit wünschen, empfiehlt es sich, nach Produkten zu suchen, die speziell mit HALS-Zusätzen formuliert und mit UV-Absorbern beworben werden.

Alle unsere COLORBERRY-Harze verfügen über beide Zusätze und sind daher von hoher Qualität. Wenn Sie also bereits COLORBERRY Resin haben: Sie haben alles richtig gemacht!


Soviel nun zu den chemischen Zusammensetzungen und grundlegenden Eigenschaften von hochwertigem Epoxidharz.


Die Frage ist nur: Warum vergilbt das Epoxidharz manchmal?


Wie bereits oben kurz erwähnt, gibt es grundsätzlich 4 Dinge.
Lassen Sie uns also kurz über Punkt Nr. 1 sprechen: Alterung des Harzes (im Kanister).

Im Allgemeinen haben Epoxidharze eine Haltbarkeitsdauer von 12 bis 24 Monaten und sollten während der Lagerung nicht vergilben – wenn dies jedoch der Fall ist, sollte dies minimal sein.

Auch wenn das Epoxidharz während der Lagerung keiner direkten UV-Strahlung ausgesetzt ist, kann es mit der Zeit zu einer Vergilbung kommen. Dies kann durch Oxidation und chemische Reaktionen verursacht werden, die dazu führen, dass das Harz seine Klarheit und Farbstabilität verliert.

  • Verwenden Sie hochwertiges Epoxidharz: Wählen Sie ein hochwertiges Epoxidharz von einem vertrauenswürdigen Hersteller. Hochwertiges Harz enthält oft Stabilisatoren und Zusatzstoffe, die Alterung und Vergilbung minimieren (wir haben darüber bereits im ersten Punkt oben gesprochen).
  • Epoxidharz richtig lagern: Epoxidharz sollte an einem kühlen, trockenen Ort, vorzugsweise bei Raumtemperatur, gelagert werden. Vermeiden Sie extreme Hitze oder Kälte, da diese die Alterung des Harzes beschleunigen können. Besonders oft sind lange Transportwege auch für Epoxidharze sehr schlecht, denn zum Beispiel wird das Harz im Sommer beim Hersteller gelagert, dann bei Minusgraden auf hoher See über Wohen verschifft, um dann wieder in eine warme Lagerhalle zu gelangen .
  • Vermeiden Sie den Kontakt mit Chemikalien: Bestimmte Chemikalien wie Reinigungsmittel, Lösungsmittel oder Säuren können das Epoxidharz angreifen und zu einer Vergilbung führen. Vermeiden Sie den Kontakt mit solchen Substanzen, um eine Vergilbung zu verhindern.


Stellen Sie also sicher, dass Sie Ihr Harz gut aufbewahren. Vielleicht ist es sinnvoller, zum nächstgelegenen Einzelhandelsgeschäft zu gehen, um Ihr Harz direkt dort zu bekommen.
Sie können COLORBERRY-Harze in den USA (Blick Art Materials), Kanada (DeSerres), Kuwait (Al Sanafer) usw. kaufen. Senden Sie uns einfach eine E-Mail, wenn Sie wissen möchten, ob COLORBERRY-Produkte in Ihrer Nähe verkauft werden.



Doch nun zum nächsten Einflussfaktor, der für die Vergilbung von Harz verantwortlich sein kann: Die liebe Sonne – UV-Strahlung


UV-Strahlung: Epoxidharz ist anfällig für UV-Strahlung, insbesondere das darin enthaltene Harz. UV-Licht kann die Molekularstruktur des Harzes verändern und dazu führen, dass es gelb wird. Harze ohne UV-Stabilisatoren (UV-Absorber + HALS-Zusätze) sind besonders anfällig für Vergilbung.

  • Verwenden Sie UV-stabilisiertes Epoxidharz: Wählen Sie ein Epoxidharz, das speziell für den Einsatz im Freien oder für Anwendungen mit UV-Strahlung entwickelt wurde. Diese Harze enthalten Zusatzstoffe, die die Auswirkungen der UV-Strahlung minimieren und ein Vergilben verhindern können. Aber Vorsicht: Es gibt kein vergilbungsfreies Harz – diese Zusätze minimieren nur die Vergilbung!
  • Schützen Sie das Epoxidharz vor UV-Strahlung: Bitte legen, hängen oder platzieren Sie Ihr Kunstharz-Kunstwerk niemals in direktem Sonnenlicht. Dies kann nicht nur dazu führen, dass das Epoxidharz weicher wird (aus Harz gegossene Etageren können sich verbiegen), sondern auch den Vergilbungsprozess beschleunigen. Wenn Sie Kunstwerke aus Kunstharz verkaufen, ist es ratsam, dies auch dem Kunden mitzuteilen. Besser noch: Schreiben Sie es in Ihre Allgemeinen Geschäftsbedingungen und bitten Sie den Kunden, es zu lesen. Oder es steht direkt im Kaufvertrag.


MEINE LÖSUNG:
Ein ganz persönlicher Tipp für alle, die ihre Kunstharzkunst professionell verkaufen. Wenn das Harz bereits ausgehärtet ist (wir sprechen also speziell von fertiger, ausgehärteter Kunstharzkunst), können Sie es mit einer Schutzschicht schützen. Lackieren oder beschichten Sie das Harz mit einem UV-beständigen Klarlack (z. B. aus der Autoindustrie). Diese Schicht blockiert UV-Strahlung und verhindert ein Vergilben des Epoxidharzes. Fragen Sie einfach nach Lackierbetrieben in Ihrer Nähe. Allerdings kann ich Ihnen gleich sagen, dass diese zusätzliche Schicht auf Ihrem Kunstwerk nicht billig ist und viele Vor- und Nachteile mit sich bringt. Ein Nachteil besteht darin, dass alle matten Bereiche Ihres Kunstwerks, wie z. B. Sand oder Polymergipssteine, automatisch hochglänzend werden – sodass das Aussehen Ihres Kunstharzkunstwerks verloren gehen könnte.



Kommen wir also direkt zum 3. Grund, der zur Vergilbung des Harzes führt: Hitze!


Auch Hitze beim Auftragen kann zur Vergilbung des Epoxidharzes beitragen. Hohe Temperaturen können die chemischen Reaktionen beschleunigen, die zur Vergilbung führen.
Beim Mischen und Aushärten von Epoxidharz ist es wichtig, die Anweisungen des Herstellers hinsichtlich der empfohlenen Temperatur zu befolgen. Bei Überhitzung des Harzes kann es zu einer beschleunigten Alterung kommen, die sich durch eine Vergilbung bemerkbar macht.

Hier sind einige Tipps zur Hitzekontrolle beim Auftragen von Epoxidharz:

  • Wussten Sie, dass wir als Harzkünstler tatsächlich einen der größten Fehler machen? Aber eigentlich wird selten darüber gesprochen, weil es sehr selten gute Alternativen gibt. Luftblasen mit Hitze entfernen. Bitte seien Sie äußerst vorsichtig, wenn Sie mit einer Heißluftpistole oder einem Bunsenbrenner zusätzliche Hitze erzeugen. Hier kann es so schnell und einfach passieren, dass man Harz regelrecht verbrennt. Mit dieser künstlichen Zusatzwärme können wir gezielt einige chemische Verbindungen zerstören, die zu einer schnelleren Vergilbung führen. Übertreiben Sie es hier also bitte nicht und versuchen Sie es alternativ mit BUBBLEBYE von COLORBERRY.
  • Raumtemperatur beachten: Achten Sie darauf, dass die Umgebungstemperatur in dem Raum, in dem Sie das Epoxidharz verwenden, nicht zu hoch ist. Halten Sie sich beim Mischen und Aushärten des Harzes an die vom Hersteller empfohlenen Temperaturen.
  • Verwenden Sie geeignete Werkzeuge: Verwenden Sie beim Mischen und Auftragen des Epoxidharzes Werkzeuge, die nicht zur Wärmeübertragung neigen. Metallwerkzeuge können sich stark erhitzen und die Reaktionsgeschwindigkeit des Harzes erhöhen. Bevorzugt sind Kunststoffwerkzeuge oder Werkzeuge mit geringer Wärmeleitfähigkeit. Wenn Sie also noch nicht über unsere Kunststoff-Rührstäbchen (4EVERSTICKS) verfügen, wäre jetzt ein optimaler Grund, dies zu tun.
  • Begrenzte Verarbeitungszeit: Epoxidharz hat oft eine begrenzte Verarbeitungszeit, bevor es aushärtet. Wenn Sie das Harz in einem heißen Raum verwenden, kann sich diese Zeit verkürzen. Arbeiten Sie daher abschnittsweise und mischen Sie nur so viel Harz an, wie Sie innerhalb der angegebenen Verarbeitungszeit verarbeiten können.
  • Nutzen Sie Kühlmöglichkeiten: Wenn Sie in einer heißen Umgebung arbeiten, können Sie Kühlmöglichkeiten wie Ventilatoren oder Klimaanlagen nutzen, um die Raumtemperatur zu senken und die Hitzebelastung des Epoxidharzes zu verringern.


Ich möchte hier jedoch noch einmal auf ein sehr wichtiges Thema eingehen, nämlich das bewusste Stehenlassen von vollständig gemischtem Epoxidharz, bis es die gewünschte Viskosität erreicht. Leider ist es in der Harzwelt üblich, dünnflüssiges Harz einfach einwirken zu lassen, bis es auszuhärten beginnt und dicker wird! Das ist wirklich Blödsinn, wenn man bedenkt, dass im Mischbecher zu genau dieser Zeit die exotherme Reaktion bereits die chemischen Zusammensetzungen zerstört und Ihr Kunstwerk anschließend noch schneller vergilbt. Es muss also nicht immer sofort vergilben, sondern es kann im Nachhinein auch zu einem schnelleren Vergilbungsprozess kommen. Bitte verwenden Sie ein Harz, das bereits die gewünschte Viskosität aufweist.

Indem Sie die Hitze beim Auftragen des Epoxidharzes kontrollieren und die empfohlenen Temperaturen und Verarbeitungszeiten einhalten, können Sie das Risiko einer Vergilbung durch Hitzeeinwirkung verringern.



Und was ist mit Farbpigmenten? Beeinflussen sie die Vergilbung des Harzes?


Ja, auch die Verwendung falscher Farbpigmente kann zu einer Vergilbung des Epoxidharzes führen. Werden minderwertige oder nicht für Epoxidharz geeignete Farbpigmente verwendet, kann es zu Verfärbungen oder Vergilbungen kommen.
Um eine Vergilbung durch Farbpigmente zu vermeiden, sollten Sie folgende Punkte beachten:

  • Verwenden Sie hochwertige Farbpigmente: Wählen Sie Farbpigmente, die speziell für die Verwendung in Epoxidharz entwickelt wurden. Hochwertige Pigmente sind in der Regel stabiler und weniger anfällig für Verfärbungen oder Vergilbungen, wie zum Beispiel unsere Trockenpulver (CARAT COLLECTION) oder HARZPIGMENTPASTEN.
  • Achten Sie auf die Pigmentverträglichkeit: Nicht alle Farbpigmente sind mit Epoxidharz kompatibel. Bestimmte Pigmente, insbesondere ölbasierte oder wasserlösliche Pigmente, können unerwünschte chemische Reaktionen mit dem Harz eingehen und eine Vergilbung verursachen. Verwenden Sie nur Pigmente, die als epoxidverträglich gekennzeichnet sind.
  • Dosierungsempfehlungen beachten: Übermäßige oder unzureichende Zugabe von Farbpigmenten kann zu unerwünschten Reaktionen führen. Befolgen Sie die Dosierungsempfehlungen des Pigmentherstellers und geben Sie die Pigmente in der empfohlenen Menge zum Epoxidharz.
  • Pigmente vorher testen: Bevor Sie mit dem Epoxidharz-Projekt beginnen, sollten Sie einen Testlauf mit den gewünschten Farbpigmenten durchführen. Bereiten Sie eine kleine Menge Harz mit dem Pigment vor und lassen Sie es aushärten, um sicherzustellen, dass es nicht zu Vergilbungen oder Verfärbungen kommt.


Durch die Verwendung hochwertiger, für Epoxidharz geeigneter Farbpigmente und die Beachtung der Dosierungs- und Verträglichkeitsempfehlungen können Sie das Risiko einer Vergilbung durch Farbpigmente verringern.


Was tun Sie also, wenn Sie gelbes Harz in den Kanistern haben oder ein Harzkunstwerk wegen Vergilbung bei Ihnen reklamiert wird?

Zunächst zum vergilbten Harz in den Flaschen oder Kanistern selbst. Ja, Sie können grundsätzlich gelbes Epoxidharz verwenden, auch wenn es vergilbt ist. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass gelbes Harz seine ursprüngliche Klarheit und Transparenz verliert und einen gelblichen Farbton aufweist. Dies kann das ästhetische Erscheinungsbild und die visuellen Eigenschaften Ihrer Projekte beeinträchtigen. Die grundlegenden Eigenschaften wie Festigkeit und Haltbarkeit bleiben jedoch erhalten.
Wenn Sie also gelbes Harz bei sich haben, werfen Sie es bitte nicht weg und entsorgen Sie es nicht. Verwenden Sie es einfach mit dunkleren Farben wie Schwarz, Grau, Lila, Rot oder Dunkelblau. Also grundsätzlich für alle satten Farben, mit denen Sie werfen möchten. Allerdings sollten weiße, hohe oder klare Ausgüsse mit dem Harz vermieden werden.

Aber was ist mit vergilbter Kunstharzkunst?

Bitte hören Sie mit dem Mythos auf, zu denken, dass Sie die Vergilbung mit einer weiteren Harzschicht stoppen können – auch wenn es sich dabei um eine Harzschicht mit UV-Absorbern und HALS-Zusätzen handelt. Harz ist wie Glas und die UV-Strahlung dringt durch – sie dringt also auch bis zu der Schicht durch, die Sie hier speichern möchten. Diese Antwort wird Ihnen nicht gefallen, aber mehr können Sie hier leider nicht tun. Eventuell abschleifen und mit dunkleren Farben überarbeiten - ja ...
Aber es gibt noch einen kleinen Hoffnungsschimmer:
Die einzige Möglichkeit besteht darin, einen Lackanstrich mit UV-Schutz durch einen Maler auftragen zu lassen. Gerade bei sehr hochpreisigen Resin-Kunstwerken sollte dies aber vorher erfolgen.

Wie Sie jetzt gelesen haben, gibt es so viele verschiedene Möglichkeiten, warum das Harz verzeiht und leider lässt sich diese Frage, die Sie mir so oft stellen, nicht in einem Satz beantworten. Achten Sie lediglich darauf, hochwertige Harze zu kaufen, achten Sie auf die Lagerbedingungen, Ihren Umgang mit dem Harz und den verwendeten Farben sowie auf die Hinweise an den Kunden zur Vermeidung von UV-Licht.

Vielen Dank fürs Lesen und wir werden beim nächsten Mal von Ihnen hören. Wenn du Fragen oder Anregungen zu Themen hast, die dir unter den Nägeln brennen, schreib mir einfach eine E-Mail an help@colorberry.de!
Ich freue mich auf das nächste Mal!

Dein
FRAU.COLORBERRY


Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.